© 2001-2014 by HADIT, Durban,RSA&Mülheim,GERMANY Alle Rechte vorbehalten.Kopieren oder Verwenden der Texte und Bilder nur mit schriftlicher Genehmigung der Autoren.

Die Provinzen Südafrikas

Limpopo


Die Limpopo Provinz hat etwa 5,40 Millionen Einwohner auf einer Fläche von 123.910 qkm.

Die Sprache ist vorrangig Pedi.

Pietersburg, die Provinzhauptstadt, liegt etwa auf dem halben Weg von Johannesburg nach Botswana, Simbabwe und Mocambique.

Sie ist die größte Stadt in der Northern Provinz und hat regelmäßige Flugverbindung von und nach Johannesburg.

Das Klima der Provinz ist subtropisch und ideal für den Anbau von Weizen, Kaffee, Tee, Tabak, Erdnüssen, *Macadamianüsse, Mais, Sonnenblumen und Zitrusfrüchten.

Die Forstwirtschaft leistet ebenfalls einen beträchtlichen Beitrag zum Einkommen der Provinz. Es wird in der Northern Provinz Asbest, Kupfer, Graphit und Eisen in erster Linie abgebaut.

In erster Linie wird in der Northern Provinz Asbest, Kupfer, Graphit und Eisen abgebaut.

Das pro Kopfeinkommen liegt hier unter dem Landesdurchschnitt.

* Die Macadamianüsse wurden in Australien entdeckt und nach dem Philosophen John Macadam benannt.


Touristisches, geschichtliches

Der nördliche Teil des Krüger-Parks ist Touristenanlaufstelle Nummer eins in der Provinz.

Ebenso gibt es hier einige private und staatliche Natur und Tier- Reservate.

Auf dem Weg von Pietersburg nach Louis Trichard passiert man, durch eine Steinsäule markiert, den "Wendekreis des Steinbocks". Zur Zeit der Sonnenwende steht die Sonne genau im Zenit.
Im Raum Warm Bath gibt es um die Thermalquelle medizinische Badeanlagen. Im Norden liegen die 1700 Meter hohen Soutpansberge. Sie erhielten ihren Namen von einer salzigen Quelle, die von den Einheimischen seit Urzeiten zur Salzgewinnung genutzt wurden.
In der Gegend um Messina (etwa 95km nördlich von Louis Trichard) liegt das 3700 ha große Messina Nature Reserve. Dieses ist bekannt durch den hier wachsenden Baobab (Affenbrotbaum).

Etwa 12.000 dieser Exemplare sind hier neben ca. 350 anderen Baum und Straucharten zu finden. Giraffen, Gnus und andere Antilopenarten leben hier. Etwa 75 km westlich von Messina hat man Überreste menschlicher Siedlungen, ebenso Felszeichnungen und Reste einer steinernen Festung aus dem 11. Jahrhundert entdeckt. Mit Voranmeldung ist eine Besichtigung möglich.