Südafrika´s

geographischer Überblick

Mit seinen1,223 Mio.km² größer als Deutschland, Frankreich, Italien, Belgien und Holland zusammen, zeigt sich Südafrika als eines der attraktivsten Länder der Welt.
Die südliche Spitze des "schwarzen Kontinents" ist alles andere als schwarz, sondern an Verschiedenartigkeit in jeder Beziehung kaum zu übertreffen. Es läßt sich nicht besser beschreiben wie mit dem Slogan "Die ganze Welt in einem Land".
Für Europäer, die der kalten Jahreszeit entfliehen möchten, ist Südafrika mit durchschnittlich 250 Sonnentagen und der Umkehrung der Jahreszeiten gegenüber der nördlichen Hemisphäre, besonders anziehend. Auch während der Wintermonate sorgt der warme Agulhas Strom, der den östlichen Teil der insgesamt 2900 Kilometer langen Südafrikanischen Küste umspült, für angenehme Wassertemperaturen. Traumhafte Sandstrände im Nordosten laden ganzjährig Sonnenanbeter und Wassernixen ein.
Fruchtbar, mit üppiger Vegetation zeigt sich der östliche Küstenstreifen und steigt mit sanft gerundeten, grünen Hügeln rasch an, bis er auf den wie einen Drachenrücken geformtes Gebirge trifft. Seinen überwältigenden Höhepunkt findet es in den, mit Basalt überzogenen, Drakensbergen. Nicht umsonst nennt man diese Gebirge auch die Wiege der Flüsse. Viele Bäche und Flüsse haben hier ihre Quelle, wovon der überwiegende Teil in Richtung Osten fließt. Wenngleich nicht alle das ganze Jahr über Wasser führen, so schaffen dennoch die größeren unter ihnen den Weg zum Indischen Ozean.
Ebenfalls in 3000 Meter Höhe entspringt unter anderem der längste Fluß des Landes, der Oranje River. Auf seinem 2400 Kilometer langen Weg zum Atlantischen Ozean gräbt er tiefe Schluchten, stürzt sich auf einer Breite von 150Metern in die Tiefe (Augrabies Fall) und hinterläßt entlang seines Verlaufes fruchtbare Gebiete.
Eingebettet in Bergketten (große Randstufe), die eine natürliche Abgrenzung zu dem relativ schmalen Küstenstreifen bilden, liegt das Hochplateau.
Richtung Westen geht hier das mit Grasland vorherrschende Highveld in die steinige Halbwüste und schließlich in die fast wasserlose Wüste über. Kaum vorstellbar ist es, daß diese karge Landschaft durch den Frühlingsregen in einen wahren Blütenteppich verwandelt wird.
Während im Süden das Kapländische Florenreich vor Vielfalt strotzt, zeigt sich der Norden mit seinen Busch- und Baumsavannen als bevorzugter Lebensraum der Säugetiere.

In riesigen Naturparks beheimatet das Land über 300 verschiedene Säugetierarten. Unter ihnen befindet sich die größte, die höchste, die kleinste, sowie die schnellste Tierart der Welt. In diesem Teil des Landes findet man die bis zu 3000 Jahre alten Baobabs, im Volksmund Affenbrotbäume genannt, mit ihren knorrigen Kronen. Eine alte Afrikanische Überlieferung sagt, daß nach der Schöpfung der Teufel über die vollkommene Fülle und Anmut des Landes so wütend wurde, daß er den Baobab ausriß und mit den Wurzeln nach oben wieder einsetzte.
Neben abwechslungsreichen, z.T. atemberaubenden Landschaften, den großen, Wildreservaten und dem angenehmen Klima, bietet Südafrika eine unübertreffliche Vielfalt an Pflanzen. Unter den ca. 24000 einheimischen Pflanzen Südafrikas sind alleine 22600 verschiedene Blühpflanzen. Zu jeder Jahreszeit zeigen sie ihre Blütenpracht. Etwa 800 Schmetterlingsarten und ungefähr 850 verschiedene Vogelarten ergänzen das Wunder der Südafrikanischen Flora und Fauna mit ihren Farben.
Die Palette eines Malers gäbe nicht genügend Farben her, um auch nur annähernd die Schönheit Südafrikas wiederzugeben.
Es ist geradezu ein Muß, hier seinen Urlaub zu verbringen.

Ein einmaliges Gesamtwerk über Südafrika
Von Südafrika fasziniert haben sich die Autoren etwas ganz besonderes ausgedacht.

"Es ist einfacher etwas zu lieben was man kennt und versteht".

Unter diesem Motto ist nach jahrelanger Recherche ein einzigartiges Nachschlagewerk zum Thema Geschichte und Kulturen Südafrikas entstanden.

Weitere Infos zur DVD

© 2001-2014 by HADIT , Durban,RSA&Mülheim,GERMANY
Alle Rechte vorbehalten.
Kopieren oder Verwenden der Texte und Bilder nur mit schriftlicher Genehmigung der Autoren.